Informationen rund um die HEIMAT-Trilogie von Edgar Reitz

Werner Herzog – Radical Dreamer

Ab Donnerstag, 27. Oktober, läuft in den deutschen Kinos die Dokumentation Werner Herzog – Radical Dreamer von Thomas von Steinaecker. Schon vorher finden einige Premieren mit Herzog persönlich sowie Aufführungen mit Regiegespräch statt.

Werner Herzog ist eine Ikone. Jedes Jahr wächst sein Ruhm. Viele Bilder seiner Filme sind heute Teil des kollektiven Gedächtnisses, um die Umstände seiner Produktionen ranken sich Mythen. Vor allem in Hollywood hat seine Person mittlerweile Kultstatus erlangt. Seine Bekanntheit verhilft ihm zu Rollen in Blockbustern, wo er wie selbstverständlich neben Tom Cruise („Jack Reacher“) oder jüngst in der „Star Wars“-Serie „The Mandalorian“ spielt – obwohl er sich selbst nicht als Schauspieler, sondern vielmehr als „Soldier of Cinema betrachtet.

Es ist eine Karriere gegen alle Wahrscheinlichkeit. Herzog spricht bis heute Englisch mit bayerischem Akzent. Seine Filme genießen zwar in Fachkreisen hohes Ansehen, sind jedoch keine Kassenerfolge für das breite Publikum. Und während er in seiner Wahlheimat USA zum Star aufgestiegen ist, tat und tut man sich ausgerechnet in seinem Geburtsland Deutschland schwer mit ihm. Hier gilt er weiter als Geheimtipp. Viele seiner Filme schafften es nie ins Kino.

Wie kommt es zu diesem erstaunlichen Werdegang und zu diesen Widersprüchen? Was macht Herzogs Filme so außergewöhnlich, dass sie auch nach Jahrzehnten weltweit einer neuen Generation von Regisseuren als wegweisend gilt? Und nicht zuletzt: Wer ist dieser Mann, bei dem bis heute Legende und Wahrheit verschwimmen?

„Werner Herzog – Radical Dreamer“ zeichnet zum ersten Mal und exklusiv ein umfassendes Porträt eines der einflussreichsten Künstler unserer Zeit, den die Zeitschrift „Time“ zu den 100 einflussreichsten Menschen der Gegenwart zählt. Wir sind mit ihm in seinem Heimatdorf Sachrang, folgen ihm beim Dreh oder während er Filmemacher auf Lanzarote unterrichtet. Und schließlich sein wir bei ihm zuhause in L.A. Wichtige Wegbegleiter wie Wim Wenders oder Volker Schlöndorff geben genauso Auskunft über ihn, wie die Hollywoodstars, mit denen er gearbeitet hat (Nicole Kidman, Christian Bale, Robert Pattinson, Chloé Zhao), aber auch Herzogs Frau Lena und mindestens genauso wichtig seine Brüder.

Die „klassischen“ Filme der 1970er und frühen 1980er Jahre werden hier ebenso behandelt wie Herzogs „amerikanische Zeit“ ab Mitte der 1990er, wo besonders seine Dokumentarfilme für Aufsehen sorgen. Darin verfolgt er sein persönliches Konzept der sogenannten „Ekstatischen Wahrheit“: einer Überlagerung von Fakt und Fiktion im Dienste der Suche eines tieferen Kerns. Was aber ist dieser Kern, der für Herzog das Geheimnis der Welt und damit seiner Filme beinhaltet? Und: Was ist die Wahrheit über Werner Herzog?

In exklusiven Einblicken in Herzogs Arbeitsprozess, bisher unbekanntem Archivmaterial und zahlreichen Interviews mit Weggefährten unternehmen wir eine Reise, die uns an jene Orte in der Welt und in uns führt, wo es Ekstase und radikale Träume zu finden gibt.1

Bereits vor dem Deutschlandstart am 27.10. gibt es einige Aufführungen mit Regiegespräch sowie in München und Berlin Premieren in Anwesenheit von Werner Herzog persönlich:

DatumOrtin Anwesenheit von …
16.10.München, Filmmuseum (online nicht mehr buchbar)Thomas von Steinaecker und Werner Herzog
18.10.Berlin, Arsenal Kino (ausverkauft)Thomas von Steinaecker und Werner Herzog
20.10.Frankfurt, FilmmuseumThomas von Steinaecker
24./25.10.Köln, Filmpalast (im Rahmen des FFCGN)Thomas von Steinaecker (am 24.10.)
27.10.Stuttgart, Atelier/BollwerkThomas von Steinaecker
30.10.Augsburg, LiliomThomas von Steinaecker
31.10.Ludwigsburg, CaligariThomas von Steinaecker

Weitere Kinotermine finden Sie auf der Seite des Filmverleihs und auf kino-zeit.de.


Quellenangaben und Anmerkungen
  1. Quelle: https://www.realfictionfilme.de/werner-herzog-radical-dreamer.html 🠕