Informationen rund um die HEIMAT-Trilogie von Edgar Reitz

DVD

I. Ihre Grundausstattung

Wenn Sie diese Seite aufgerufen haben, um eine Empfehlung im Hinblick auf eine “Grundausstattung” bzw. die “must haves” zu erhalten, dann soll Ihnen schon an dieser Stelle geholfen werden – zumal die Frage ganz einfach zu beantworten ist: Mit der 2015 erschienenen HEIMAT Gesamtedition sind Sie bestens ausgestattet. Sie enthält nicht nur alle Teile der Trilogie, sondern auch die Geschichten aus den Hunsrückdörfern, Heimat-Fragmente und Die andere Heimat. Hinzu kommen drei Dokumentationen sowie zahlreiche weitere Extras.

Bitte achten Sie darauf, die richtige Edition zu kaufen! Es wurde nämlich bereits 2010 eine Gesamtedition aufgelegt, die logischerweise nicht Die andere Heimat enthalten kann, da der Film erst 2013 Premiere hatte. Besonders in einem großen Internetauktionshaus wird diese veraltete Edition gerne ohne entsprechenden Hinweis angeboten. Sie können die Ausgaben leicht am Titel, der Anzahl der enthaltenen DVD (18 vs. 20) und anhand ihrer Cover unterscheiden. Sie sollten die ältere (oftmals nur unwesentlich günstiger zu erhaltende) Version nur wählen, wenn Sie Die andere Heimat zusätzlich als blu-ray besitzen oder erwerben möchten.

Auch vor HEIMAT hat Edgar Reitz schon mehr als sehenswerte Filme gemacht. Daher ist meine zweite Empfehlung die Edition Edgar Reitz – Das Frühwerk mit sieben Langfilmen aus den Jahren 1967 bis 1978, zusätzlich sind einige Kurzfilme aus den Anfangsjahren des filmischen Schaffens von Edgar Reitz und weiteres Bonusmaterial enthalten.

Denjenigen unter Ihnen, die besondere Liebhaber von HEIMAT – Eine deutsche Chronik sind, sei auch die digital restaurierte Fassung auf 5 blu-ray-Discs (bzw. 7 DVD) empfohlen. Dieser directors’ cut fasst die 11 Filme zu einer Kinofassung in 7 Filmen zusammen.

II. Gesamtübersicht

– sortiert in umgekehrt chronologischer Reihenfolge –

Geschichten vom Kübelkind

Seit 28.2.2019 ist die digital restaurierte Edition der “Geschichten vom Kübelkind” erhältlich. Wie bereits im Bericht aus Nürnberg, der auch Details zu den Filmen enthält, angekündigt, ist in der Ausgabe die Dokumentation “Der Film verlässt das Kino: Vom Kübelkind-Experiment und anderen Utopien” von Robert Fischer enthalten, samt aller 22 Kübelkind-Filme.

Eine Besonderheit: In der Ausgabe liegen alle Filme sowohl auf 2 DVDs als auch auf einer blu-ray-Disc vor. Laufzeit jeweils 202 min + 90 min (Doku). Das Set erscheint in einem hochwertigen Hardcover-Booklet mit 52 Seiten, in dem sich viele interessante Informationen zu den Filmen und den Umständen ihrer Entstehung finden, u. a. eine Einführung des Filmjournalisten Simon Hauck, ein Dialog zwischen Edgar Reitz und Ula Stöckl anlässlich der Premiere der restaurierten Filme im Filmhaus Nürnberg am 2. März vergangenen Jahres, Presseartikel von Peter W. Jansen aus dem Juli 1971 und von Bert Rebhandl aus dem Februar 2018 sowie eine Einführung von Robert Fischer in seinen Dokumentarfilm. 

Bitte wundern Sie sich nicht, dass, wenn Sie im Menu der zweiten DVD auf “Geschichten vom Kübelkind” klicken, die Folge 2 startet. Dies ist, wie mir der Verlag versichert hat, kein Programmierfehler sondern so von Reitz und Stöckl gewollt. Mit einem Kapitelsprung erreichen Sie das Menu mit der Übersicht der enthaltenen Filme.
In der Anfangsszene von Film 11, “Kübelkind lernt NEIN sagen”, sehen Sie übrigens Edgar Reitz als stürmischen Liebhaber, und Werner Herzog als Hurenmörder in Film 17, “Niedrig gilt das Geld auf dieser Erde”.

Weitere Details, insbesondere zur Entstehungsgeschichte und zum anarchischen Charakter der Filme, finden Sie im Bericht aus Nürnberg aus dem Januar 2018, seinerzeit wurde dort im Beisein von Edgar Reitz und Ula Stöckl die restaurierte Fassung uraufgeführt.

Weitere Berichte und Rezensionen finden Sie bei Filmdienst.deDeutschlandfunkKulturTagesspiegel.de und bei der Süddeutschen Zeitung.
Im Archiv der Zeit ist noch Peter W. Jansens Kritik aus dem Jahr 1971 zu lesen.
Mahlzeiten und Der Scheider von Ulm
sind auch als Einzelausgaben in der Zweitausendeins Edition Deutscher Film erschienen. Die enthaltenen Extras entsprechen denen der Box-Ausgabe Edgar Reitz – Das Frühwerk (siehe unten).
Deutschland im Herbst

Zu diesem “Omnibus-Film”, der die schlimmste Phase des RAF-Terrors rund um die Entführung und Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer im Herbst 1977 reflektiert, hat Edgar Reitz den 15-minütigen Kurzfilm Grenzstation beigesteuert.

Der Film wurde inzwischen digital restauriert und ist in dieser Fassung seit 21.9.2017 auf DVD und blu-ray erhältlich. Als Extras werden Interviews mit Volker Schlöndorff und Juliane Lorenz (Rainer Werner Fassbinder-Foundation) sowie ein Booklet angegeben.
HEIMAT Gesamtedition (2015)

Seit dem 19.11.2015 ist eine neue HEIMAT Gesamtedition auf 20 DVDs mit mehr als 60 Stunden Film auf dem Markt. Enthalten sind:

– alle drei Teile der HEIMAT-Trilogie
, zudem die
– Geschichten aus den Hunsrückdörfern,
– Heimat-Fragmente
,
– Die andere HEIMAT


sowie die bereits bekannte aber erweiterte
– Bonus-DVD zur Trilogie
, die folgende Extras zu „Heimat 1-3“ enthält (ca. 180 Min.): Edgar Reitz zur DVD-Edition; Dokumentationen „Ein Denkmal für den Hunsrück“, „Bis zum Augenblick der Wahrheit“ und „Einer für Schabbach“; Videos und Erinnerungen (Abschlussfeier, Teamfilm), 6 Konzerte von Hermann und Clarissa, DIE ANDERE HEIMAT: Regisseur Edgar Reitz im Gespräch mit Medienwissenschaftler Thomas Koebner, Interviews mit Edgar Reitz und den Darstellern, Hinter den Kulissen der Filmpremiere in München, Bühnenpräsentation von Edgar Reitz zur Filmpremiere in München u.v.m., DVD-ROM-Part: Gespräch mit Edgar Reitz; Kritik, Heimat – Die Drehorte; Trailer (genauere Informationen zu den enthaltenen drei Dokumentationen finden Sie hier).

Eine ausführliche Rezension von Simon Hauck finden Sie unter www.kino-zeit.de.

Bitte beachten Sie: Mit dieser Ausgabe ist die ursprüngliche “Gesamtedition” (siehe weiter unten, erschienen 2010) überholt.
HEIMAT – Director’s cut Kinofassung

Bei arthaus (Studiocanal) erschien am 19. November 2015 die digital restaurierte, neu geschnittene Kinofassung von HEIMAT auf DVD (7 Discs) und blu-ray (5 Discs).

Dieser directors’ cut fasst die 11 Filme zu einer Kinofassung 7 Teilen zusammen.
Making of HEIMAT

“Zwischen 50 Jahre Oberhausener Manifest und seinem 80ten Geburtstag dreht Edgar Reitz einen neuen Kinofilm. Mit “Die andere Heimat” versucht er sowohl an seine weltberühmte “Heimat”-Trilogie, als auch an sein vergessenes Kinofrühwerk anzuknüpfen. Dafür werden im Hunsrück vielfältige Castings durchgespielt und ein ganzes Dorf ins Jahr 1840 zurück versetzt. Es entsteht ein fast vierstündiges Spätwerk des “Jungen Deutschen Films.” MAKING OF HEIMAT beobachtet alle Produktionsschritte dieser anspruchvollen Arbeit und blickt aus der Perspektive von Edgar Reitz auf die seltsame Welt der Filmherstellung. Der Dokumentarfilm hält sich dabei strikt an eine Prämisse von Edgar Reitz: “Dreht bitte kein herkömmliches Making-of. Dreht einen Film, der zeigt wie ein Film entsteht!”
(Quelle: ifproductions)
Die andere Heimat

Seit 10.07.2014 ist Die andere Heimat auf DVD und blu-tay-Disc erhältlich.

Ausstattung:
– Regisseur Edgar Reitz im Gespräch mit Medienwissenschaftler Thomas Koebner (exklusiv auf DVD & Blu-ray Disc)
– Hinter den Kulissen der Filmpremiere in München
– Bühnenpräsentation von Edgar Reitz zur Filmpremiere in München
– Interviews mit Edgar Reitz und Darstellern
– Trailer
– Wendecover
– 40seitiges Booklet (darin u. a. Statement von ER, Hunsrücker Platt für Anfänger, geschichtliche Hintergründe, Leseproben aus dem Filmbuch, Stammbaum, Einführung in die Indianersprachen)

Besonders interessant: das knapp 30-minütige Gespräch zwischen Edgar Reitz und Thomas Koebner, in dem es vor allem um die nicht verwendeten Szenen (sog. “take-outs”) geht, die hier auch z. T. gezeigt werden. Dabei erwähnt Reitz eine 5 1/2 stündige Fassung des Films, die im Rohschnitt existiert und für die Screenings vor der endgültigen Schnittfassung verwendet wurde.
Der Schneider von Ulm 

Einzelausgabe (auch Bestandteil der Box “Edgar Reitz – Das Frühwerk”)

erschienen am 9.6.2011 bei Kinowelt, EAN 4006680056821, Extras: Edgar Reitz im Gespräch mit Thomas Koebner; Fotogalerie; Presseheft und Dokumente als PDF; Wendecover
Stunde Null

Einzelausgabe (auch Bestandteil der Box “Edgar Reitz – Das Frühwerk”)

erschienen am 20.1.2011 bei Kinowelt, EAN 4006680057699, Extras: Edgar Reitz im Gespräch mit Thomas Koebner; Fotogalerie; Presse- und Programmheft als PDF; Trailer; Wendecover

nur noch antiquarisch erhältlich

Filmgeschichte weltweit

“Zum 100. Geburtstag des Kinos beauftragt die BBC die namhaftesten Gegenwarts-Regisseure weltweit, eine Filmgeschichte ihres Landes zu drehen. 16 Filme, 15 Filmemacher, 20 Stunden klügster Unterhaltung.” Die Erstauflage dieser Edition ist am 8. Oktober 2010 erschienen.

“Herausgekommen sind 16 Filme von Martin Scorsese bis zum Japaner Oshima Nagisa. 20 Stunden höchst unterhaltsame Wissensvermittlung über eine der schönsten Kunstformen, die uns die Technik und unzählige kreative Köpfe beschert haben, noch immer bescheren.” Münchner Merkur

In dieser Edition (7 DVD) enthalten: Der Dokumentarfilm Die Nacht der Regisseure von Edgar Reitz (Regie und Drehbuch).
Die HEIMAT-Trilogie – Gesamtedition (Ausgabe 2010 – 18 DVD)

Seit 18. März 2010 ist eine Gesamtedition aller DVDs der HEIMAT Trilogie samt Prolog (Geschichten aus den Hunsrückdörfern) und Epilog (Heimat-Fragmente – Die Frauen) sowie dem aus der bisherigen “Premium-Edition” bekannten Bonusmaterial bei Kinowelt/Arthaus erhältlich.
Die Ausgabe vereint somit alle bisherigen (teils weiterhin einzeln erhältlichen) Ausgaben (3 Teile der Trilogie plus Edition “Drehort Heimat”) in einem repräsentativen Paket mit 18 DVDs und darf somit als Standardwerk gesehen werden. Die Edition ist – verglichen mit den Preisen der Einzelausgaben und in Anbetracht der Anzahl der enthaltenen DVDs – zu einem sehr günstigen Preis erhältlich.Extras: Bonusmaterial zu „Heimat 1-3“ (ca. 180 Min.): Edgar Reitz zur DVD-Edition; Dokumentationen „Ein Denkmal für den Hunsrück“, „Bis zum Augenblick der Wahrheit“ und „Einer für Schabbach“; 6 Konzerte von Hermann und Clarissa; Videos und Erinnerungen; Fotogalerie; Bonusmaterial zu „Drehort Heimat“: Werkfotos; DVD-ROM- Part: Gespräch mit Edgar Reitz; Kritik, Heimat – Die Drehorte; Trailer
(Eine noch genauere Beschreibung der Extras finden Sie im Zusammenhang mit der Vorstellung der “Premium-Edition” drei Felder weiter unten.)

Technische Angaben: Bild: 1,33:1 (4:3 Vollbild), 1,78:1 (anamorph), Sprachen/Ton: Deutsch (Mono DD, Stereo DD, 5.1 DD), RC 2, FSK 12, Sprache Deutsch, keine Untertitel, Gesamtlaufzeit: 3364 Min.
EAN: 4006680054698,

Bitte beachten Sie: diese Edition ist inzwischen nicht mehr aktuell, die 2015 erschienene Gesamtedition (siehe oben) ist umfangreicher!
“Edgar Reitz – Das Frühwerk”

Der Schuber mit 7 DVD (Laufzeit insgesamt ca. 739 min, FSK 16, EAN 4006680043678, erschienen am 20.3.2009) enthält die folgenden Filme:
Mahlzeiten (1967),
Cardillac (1969)
Das goldene Ding (1971)
Die Reise nach Wien (1973)
Die Stunde Null (1977)
Der Schneider von Ulm (1978)

Zusätzlich ist eine Bonus-DVD mit Kurzfilmen Baumwolle, Yucatan (beide 1959/60), Kommunikation (1961), Geschwindigkeit (1963), Die Kinder (1966) und Susanne tanzt (1979) enthalten.

Die Spielfilme sind mit deutschen Untertiteln für Hörgeschädigte ausgestattet. 
Kinowelt* kündigt die Edition wie folgt an: “Edgar Reitz zählt nicht erst seit seiner „Heimat Trilogie“ zu den großen deutschen Regisseuren. Mit dieser umfangreichen Edition lädt Arthaus ein, das Frühwerk des vielseitigen Filmemachers wieder und neu zu entdecken. Alle Filme wurden für die Edition aufwändig restauriert und neu abgetastet. Ergänzt wird die hochwertige DVD-Ausgabe durch ein umfangreiches Booklet von Thomas Koebner, Autor des Buches „Edgar Reitz erzählt“.”
Weitere Extras: Edgar Reitz im Gespräch mit Thomas Koebner – dabei handelt es sich um Gespräche zu jedem einzelnen Film! – , Fotogalerien, Presseinformationen als PDF, Trailer.

Weitere Informationen auf der Seite von studioconal.
Filmverlag der Autoren – Edition

Einige frühere Reitz-Filme (nämlich “Der Schneider von Ulm” und “Stunde Null”) sind, ebenso wie der Omnibus-Film “Deutschland in Herbst”, an dem Edgar Reitz mit dem Beitrag “Grenzposten” beteiligt war, bereits am 6.2.2009 im Rahmen der umfangreichen “Filmverlag der Autoren – Edition” bei Kinowelt erscheinen.

Weitere Informationen dazu finden Sie in der Pressemitteilung des Verlages anlässlich des Erscheinens.
„DREHORT HEIMAT – Chronik einer deutschen Jahrhundert-Saga“

Mit dieser Edition (3 DVDs im Schuber) hat Kinowelt* am 18.5.2007 eine lang ersehnte Ergänzung zur bereits vorhandenen DVD-Ausgabe der HEIMAT-Trilogie (s. o.) veröffentlicht. Enthalten sind erstens der Epilog “HEIMAT-Fragmente. Die Frauen“, außerdem erstmals auf DVD der Prolog “Geschichten aus den Hunsrückdörfern“. Schließlich wird die Bonus-DVD zu HEIMAT 1-3 enthalten sein, die bisher nur im Rahmen der “HEIMAT-Trilogie Premium-Edition” zu bekommen war (Details zu den Inhalten dieser DVD finden Sie ein Feld weiter oben).
EAN 4006680040035.Alle DVDs dieser Ausgabe sind inzwischen auch als Bestandteil der Gesamtedition der HEIMAT-Trilogie erschienen.
Die folgenden Filme von Alexander Kluge, bei denen Edgar Reitz die Kamera führte, sind Mitte 2007 in der Edition Filmmuseum auf DVD erschienen:

– Abschied von gestern (1966), (2 DVD, im Bundle mit Gelegenheitsarbeit einer Sklavin), EAN B000NO1YX0

– In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod (1974) (2 DVD, im Bundle mit Der starke Ferdinand, den E. R. produziert hat), EAN B000S0FWSM

Im Rahmen der Gesamtausgabe Alexander Kluge: Sämtliche Kinofilme 1961 bis 2007, ASIN: 3861506866, 2053 Minuten, 16 DVDs und 116-Seiten-Beibuch, Verlag Zweitausendeins ist auf DVD 13 zudem der Film Feuerlöscher E. A. Winterstein erschienen.


Den Lebenslauf zum Kunstwerk machen – Die filmischen Aufbrüche des Edgar Reitz
Filmessay von Peter Buchka.

Das 1996 entstandene Porträt (59 min) des bereits 1998 verstorbenen Peter Buchka (seinerzeit Kulturredakteur bei der SZ) zeichnet ein sehr privates, persönliches Porträt von Edgar Reitz, das mit vielen Filmausschnitten illustriert wird. Gelegentlich ist der Film auch im Fernsehen zu sehen (TV-Tipps auf der Startseite beachten), seit 2006 ist er auch auf DVD erhältlich.

nur noch antiquarisch erhältlich
Die Heimat im Herzen. Edgar Reitz und Friedrich Karl Ströher im Hunsrück-Museum

Die aus dem Hunsrück stammende Kölner Filmemacherin Ute Casper hat im April 2006 einen Film über Leben und Werk des Hunsrücker Malers Friedrich Karl Ströher (1876-1925) vorgestellt. In der Hauptrolle begegnen wir Caspar Arnhold, der in HEIMAT 3 Lulus Freund Roland spielte, wieder. Die DVD enthält neben dem Hauptfilm “Zum Horizont und zurück. Ströher – Ein Malerleben” eine halbstündige Dokumentation “Die Heimat im Herzen. Edgar Reitz und Friedrich Karl Ströher im Hunsrück-Museum”, in der die Lebensgeschichte Ströhers von Edgar Reitz kommentiert wird, dessen Biographie einige wesentliche Parallelen zu der von Ströher aufweist: Beide Künstler haben ihre Heimat, den Hunsrück, verlassen, um später zurückzukehren und dort künstlerisch zu wirken. Mit dem Unterschied, dass Ströher die Anerkennung seiner Landleute zeitlebens verwehrt blieb.

“Ute Casper und ihrem Kameramann Oliver Kachlicki ist ein eindringlicher Film gelungen. Es ist eine Mischung aus Dokumentar- und Spielfilm. Ausschnitte aus Wochenschauen beleuchten die Zeit, Spielszenen rekonstruieren einfühlsam, oft ganz intim, einzelne Lebenssituationen des Malers. Es gibt betörende Bilder von der Weite der Hunsrücker Landschaft. Man wechselt von der Farbe in Schwarz-Weiß, arbeitet sparsam mit Effekten und kommt dabei immer wieder auf das eigentliche Thema zurück: Ströhers Gemälde, Aquarelle, Holzschnitte und Skulpturen.”
(Quelle: RHZ, 24.4.2006, S. 13)

nur noch antiquarisch erhältlich
Heimat-Trilogie – “Premium Edition” (Kinowelt/arthaus)

Die limitierte und nummerierte Edition erschien am 17.11.2006 und enthält insgesamt 16 DVDs in einer höchst aufwändig gestalteten Box. Die bereits veröffentlichten 15 DVDs der Trilogie sind darin inhaltlich unverändert, aber mit anderem Etikett enthalten.

Besonderes Interesse dürfte die etwa 180 min lange Bonus-DVD finden, auf der folgende Inhalte enthalten sind: – Anmerkungen zur DVD-Edition (August 2006, 5’08 min): Edgar Reitz begrüßt die Zuschauer persönlich und stellt angesichts des Umfangs der Trilogie die Vorteile der Gesamtausgabe auf DVD heraus. Durch das Medium DVD sei die Handhabung der Filme gleichsam der eines Romans möglich, mit dem man, ganz so wie man sich selbst Zeit nimmt und findet, Tage oder Wochen verbringen und genießen kann. Zum Bonus-Material: Es sei, so Edgar Reitz, ein kleiner Blick “nicht nur in die Werkstatt des Filmemachens, sondern [mit Anspielung auf die lange Zeit, die er mit diesem Werk verbracht hat] auch in diese schicksalhafte Beziehung zwischen dem Filmemachen und diesem Werk.”

Es folgen drei Dokumentationen, je eine zu jedem Teil der Trilogie:
 “Ein Denkmal für den Hunsrück” (1984), “Bis zum Augenblick der Wahrheit” (1987) und “Einer Für Schabbach” (2004) (genauere Erläuterungen dazu finden Sie hier).

– Unter der Überschrift “Unbekannte Konzerte” sehen wir sechs Konzerte mit Hermann und/oder Clarissa, die im Zuge der Dreharbeiten von HEIMAT 3 entstanden sind. Einige Ausschnitte daraus wurden bereits für die Filme verwendet. Zuerst spielt ein Orchester, dirigiert von Hermann und mit Clarissa als Solostimme, die Titelmusik von HEIMAT 3. Es folgt Clarissas (bzw. Salome Kammers) Interpretation von “Un Ballo” aus den Folksongs von Luciano Berio. Danach folgt eine Orchesterprobe mit Hermann als Dirigent eines Beethoven-Stücks (Leonoren-Ouvertüre). Es folgen “No Grudge” und “I wept” nach Robert Schumanns Dichterliebe in der Crossover-Bearbeitung von Ali Askin, Vorgetragen von Salome Kammer alias Clarissa und David Moss. Schließlich das bereits aus dem Film bekannte Schumann-Lied “Aus der Heimat” (Eichendorff-Lieder op. 39).
– Ausschnitte aus Teamfilmen zeigen zwei Collagen mit Aufnahmen von den Dreharbeiten, meist kleine, humorige Pannen, kurze Statements, im Film zu DZH teils aber auch synchronisierte Originalszenen. So bekommt die Wölfe-Szene plötzlich eine ganz neue, triviale und damit um so komischere Bedeutung.
– Schließlich findet man noch eine kleine Fotogalerie mit knapp 40 Bildern, überwiegend vom Set von HEIMAT 3.

Die EAN ist 4006680032535. Technische Angaben: DVD Bild: 1,33:1, Heimat 3: 1,78:1 (anamorph), DVD Sprachen/Ton: Deutsch (Heimat 1: Mono Dolby Digital, Heimat 2: Stereo Dolby Digital, Heimat 3: 5.1 Dolby Digital).Um eine Vorstellung von der aufwändigen Gestaltung der Edition zu erhalten können Sie hier einen Blick in das Booklet werfen. Klicken Sie auf die Miniaturen, um eine größere Ansicht zu erhalten.      
Ein illustriertes Informationsblatt (DIN A 4, pdf, 2,05 MB) zur Premium-Edition können Sie hier herunterladen. Das Dokument wurde freundlicherweise von Kinowelt zur Verfügung gestellt.

Alle DVDs dieser Ausgabe sind inzwischen auch als Bestandteil der HEIMAT Gesamtedition (siehe oben) erschienen.

nur noch antiquarisch erhältlich
DVD-Ausgaben aller drei Teile der HEIMAT-Trilogie sind erstmals am 1.12.2004 erschienen.

Auffällig ist die Umbenennung der drei Teile im Sinne der Trilogie, insbesondere im Fall “DIE ZWEITE HEIMAT”. EAN’s: H1: 4006680032047, H2: 4006680032054, H3: 4006680032719



Alle DVDs dieser Ausgaben sind inzwischen als Bestandteil der HEIMAT Gesamtedition erschienen.

nur noch antiquarisch erhältlich

Erstmalig sind HEIMAT und Die zweite Heimat bereits 1999 auf VHS-Videocassetten bei absolut medien erschienen.

Zuvor gab es bereits 1985 für wissenschaftliche und Unterrichtszwecke bereits einen Ausgabe des FWU. Das Gesamtwerk war seinerzeit für 760 DM zu haben – das sind umgerechnet ca. 390 € – allerdings auf dem Preisniveau von 1985, der Betrag würde inflationsbereinigt heute knapp 712 € entsprechen.1

1 Quelle: Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (FWU) (Hg.): HEIMAT. Eine deutsche Chronik von Edgar Reitz, Begleitheft zur VHS-Edition, Grünwald 1985, S. 52.